Ferienjob 2015 - was ist zu beachten:

Auch nach der Streichung der Verdienstgrenzen für volljährige Kinder ab 2012 ist in manchen Fällen das Kindergeld/der Kinderfreibetrag gefährdet!

Keine Ferienjob-Gefahr herrscht

  • bei Kindern in einem Ausbildungsverhältnis oder
  • bei Kindern in einem Mini-Job und
  • auch nicht bei minderjährigen Kindern- in diesen Fällen gilt die 20 Std. Grenze nicht.

Ferienjob-Gefahr herrscht für:

  • Eltern deren Kinder nach Abschluss der ersten Berufsausbildung oder nach Abschluss eines Erststudiums noch weiter kindergeldberechtigt sind, denn hier muss bei den arbeitenden Kindern unbedingt die zeitliche Beschränkung von 20 Stunden pro Woche beim Ferienjob Ihrer Kinder beachtet werden.
  • In Monaten der Ausübung eines Ferienjobs - einer "schädlichen Erwerbstätigkeit" - in der die erlaubte Wochen-Stundenanzahl von 20 überschritten wird, entfällt für die Eltern das Kindergeld oder die Kinderfreibetrag!
  • Ausnahme:
    Schülern und Studenten ist es erlaubt als Ferienjobbler bis zu zwei Monate pro Jahr diese 20 Stunden zu überschreiten.
  • Dies gilt jedoch nur unter der Voraussetzung, dass im Jahresdurchschnitt diese 20 Std pro Woche beim Ferienjob nicht überschritten wird.
  • Betroffene Eltern und Kinder müssen in anderen Monaten entsprechend auf Arbeit verzichten oder entsprechend reduzieren.
  • Unabhängig von allem vorgenannten sind für Kinder, Jugendliche und Auszubildende die Arbeitsschutzgesetze zu beachten.


Eingestellt am 05.07.2012 von S. Härtl


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)