Studiumskosten doch nicht so gut absetzbar!

Januar 2012: Wichtige Entwicklung: Es ist wieder ein neues Verfahren anhängig, das die Beantragung des Ruhens des Verfahrens erlaubt.
Näheres in unserem Artikel zu Studienkosten hier.

.

Stand bis Dezember 2011:

Schlechte Nachrichten für unsere Studenten:

Studienkosten sind nicht als Werbungskosten absetzbar.


Der Bundestag hat die Urteile des BFH in Form einer Gesetzesänderung ausgehebelt

Es wurde als kleiner Ausgleich ein erhöhter Sonderausgabenabzug in Höhe von nun 6.000 EUR (statt bisher 4000 EUR) beschlossen.

Sachliche Folge dieser Gesetzesänderung:

Studiumskosten als Sonderausgaben behandelt, bedeutet, dass dadurch keine Verluste mehr für eine spätere Verrechnung mit positiven Einkünften erzeugt werden können. Somit sind das leider schlechte Nachrichten für unsere Studenten.

Es lohnt sich nur,

  • wenn neben dem Studium bereits Einkünfte über rund 8000 € erzielt werden oder
  • möglicherweise im Jahr des Studiumsabschlusses, wenn nämlich gleich im Anschluss "Geld verdient wird". In diesem jahr werden sich aller Voraussicht nach die Studienkosten steuerlich auswirken... allerdings eben nur die dieses Jahres -
    die Studienkosten der Vorjahre (der Jahre in denen keine steuerpflichtigen Einkünfte erzielt werden, gehen meist ins Leere!

Kleiner Tipp von Steuerberater München Team Härtl:

"Studienkosten bündeln" und im letzten Jahr so viel wie möglich auf "ein mal bezahlen!. Dann wirken sich bis zu 6000 € steuermindernd aus.


Eingestellt am 27.10.2011 von S. Härtl

2 Kommentare zum Artikel "Studiumskosten doch nicht so gut absetzbar! ":

Am 28.10.2011 schrieb (anonym) folgendes:
Guten Tag,
Ich habe im Wintersemester 2000 in der BRD ein Hochschulstudium durch ein Vorbereitungsjahr begonnen und es im Februar 2008 mit einem Diplom als Ingenieur im Bereich der IT-Branche abgeschlossen.In der Studienzeit arbeitete ich als Werkstudent bei meinem jetzigen Arbeitgeber, bei dem ich im Anschluss des Studiums bis heute beschäftigt bin. Als Werkstudent habe ich ab 2004 Einkommensteuererklärungen abgegeben, aus welchen sich keine Einkommensteuerschuld ergab, und die bezahlten Steuern zurückvergütet wurden.
Ich komme aus Marokko und habe mein Studium durch Darlehensbeträge von meinem Bruder finanziert und diese auch zurückgeführt. Die angefallenen Kosten wie Miete, Studiengebühr etc. habe ich bisher nicht als vorweggenommene Werbungskosten abgesetzt. Seit 2008 bin ich Arbeitnehmer. Für welche Jahre kann ich rückwirkend Werbungskosten ansetzen und muß ich für diese Jahre jeweils eine neue Steuererklärung abgeben ?

Ich bedanke mich für Ihre Information und würde im Falle einer positiven Aussicht auf Rückerstettung Ihnen gerne den Beratungsauftrag geben.

Mit freundlichen Grüßen, Rafik Ghiat

Am 11.01.2012 schrieb S. Härtl folgendes:
Diese Frage wurde per email beantwortet und gelöst.
- Team Steuerberater München Härtl -

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 2,0 bei 2 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)