Ausfuhr Be-und Verarbeitung

Auch hier gelten ab 1.1.2012 folgende Verschärfte Nachweisvorschriften(§ 11 UStDV).

Die Regelungen für die Ausfuhren in Be- und Verarbeitungsfällen wurden an das elektronische Ausfuhrverfahren angepasst.

Wird der Gegenstand also vor der Ausfuhrlieferung be- oder verarbeitet, hat der liefernde Unternehmer zusätzlich zu den in § 9 und § 10 UStDV genannten Positionen (genannt auf den beiden vorangehenden Seiten) zu beachten/aufzubewahren bzw nachzuweisen:

in Beförderungsfällen

  • den Ausgangsvermerk oder die Ausfuhrbestätigung der zuständigen Grenzzollstelle (§ 9 UStDV)

in Versendungsfällen

  • den Ausgangsvermerk, Versendungsbeleg oder einen handelsüblichen Beleg (§ 10 UStDV)

und

neben dem Ausfuhrnachweis bzw. darüber hinaus belegmäßige Nachweise mit folgendem Inhalt zu führen:
  • Namen und die Anschrift des Beauftragten,
  • Menge des an den Beauftragten übergebenen oder versendeten Gegenstands,
  • handelsübliche Bezeichnung,
  • Ort und Tag der Entgegennahme des Gegenstands durch den Beauftragten und
  • Bezeichnung des Auftrags und der vom Beauftragten vorgenommenen Bearbeitung oder Verarbeitung.
Bei Bearbeitung des Gegenstands der Lieferung durch mehrere Beauftragte erstrecken sich die Angaben auf die Bearbeitungen oder Verarbeitungen eines jeden einzelnen Beauftragten.



News / Aktuelles

Sind elektronische Rechnungen zulässig?
Rechtsstand Juni 2019 Ja, elektronische Rechnungen sind zulässig! Europarecht (Zitat Artike...
Rahmendaten zur neuen Sonderabschreibung ab 2019
Der Bundesrat hat heute dem neuen § 7b EStG - einer Förderung des Mietwohnungsneubaus zugestimmt. ...
Änderungen beim HBCI Banking aufgrund PSD2 greifen auch im Unternehmen-Online DATEV
Warum Ändert sich das online Banking? Die neue EU-Richtlinie PSD2 (Payment Services Directive 2) h...