Eltern Hochbegabter erhalten steuerliche Förderung

Aufwendungen für den Besuch einer Schule für Hochbegabte können als außergewöhnliche Belastungen geltend gemacht werden.
Bundesfinanzhof, VI-R-37/10, Pressemitteilung vom 10.08.2011

Mit Urteil vom 12. Mai 2011 VI R 37/10 hat der Bundesfinanzhof (BFH) entschieden, dass Aufwendungen für den Schulbesuch eines hochbegabten Kindes als außergewöhnliche Belastungen abziehbar sein können, wenn der Schulbesuch medizinisch angezeigt ist.

Da hochbegabte nicht selten unter Störungen der Psyche leiden ist wohl in zahlreichen Fällen eine medizinische Veranlassung gegeben.

Beachten Sie, dass der BFH auch seine strenge Auffassung bezüglich der Notwendigkeit amtsärztlicher Atteste aufgegeben hat. (Siehe unsere News)

Wir - Ihr Steuerberater Team Härtl in München - helfen Ihnen gerne in den Genuss Ihrer Rechte zu kommen. Wir freuen uns auf Sie - Sprechen Sie uns an ! Jeder Kontakt ist sehr wertvoll für uns, gleich ob Sie auf uns im Internet aufmerksam geworden sind oder uns auf eine Empfehlung hin besuchen.


Eingestellt am 12.08.2011 von S. Härtl
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)