GWG Grenzen und Kleinbetragsrechnungen

Seit 01.01.2018 gelten für Kleinbetragsrechnungen, geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) sowie für die Aufzeichnungspflichten geringwertiger Wirtschaftsgüter neue Grenzen.

GWG-Grenze 250€ - 800€ (netto):

  • Der untere Grenzwert für GWG's gem. § 6 Abs. 2 und Abs. 2a EStG beträgt nun 250 € (netto). Wirtschaftsgüter bis zu dieser Grenze sind sofort abzugsfähige Betriebsausgabe und unterliegen keinen besonderen Aufzeichnungspflichten.
  • Der obere Grenzwert für GWG's nach § 6 Abs. 2 EStG beträgt 800 € (netto).
  • Die neue Grenze für die Sofortabschreibung nach § 6 Abs. 2 EStG beträgt 250 € (netto). D.h. Wirtschaftsgüter bis zu 250 € (netto), können sofort gewinnmindernd erfasst werden und unterliegen keinen weiteren Aufzeichnungspflichten.
  • Die Grenzwerte für die Inanspruchnahme der Sammelposten-Regelung nach § 6 Abs. 2a EStG liegen zwischen 250 € (netto) und 1.000 € (netto).

"Kleinbetragsrechnungen"

  • bereits seit 01.01.2017 gilt hier die Grenze von 250 €
    (Achtung das ist eine Bruttogrenze).
  • Die formalistischen Erleichterungen bei den Kleinbetragsrechnungen sind:
    Es ist keine Anschrift des Rechnungsempfängers erforderlich und es genügt die Angabe des angewandten Steuersatzes auf dem Beleg.


Eingestellt am 29.06.2017 von Anthony Albine-Stieben , letzte Änderung: 30.06.2017

2 Kommentare zum Artikel "GWG Grenzen und Kleinbetragsrechnungen":

Am 03.11.2017 schrieb (anonym) folgendes:
Sehr geehrter Herr Härtl,

unten ist ein Auszug aus den Richtlinien R 9 b(1) + (2) EStR beigefügt, wo aber steht, dass die Grenze für GWG immer Nettowert ist, ob man Vorsteuerabzug berechtigt ist oder nicht.
Wann ist nun richtig?

Wertgrenzen

(2)

Für die Frage, ob bei den Wirtschaftsgütern geringwertigen Anlagegütern i.S.d. § 6 Abs. 2 oder 2a oder § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 7 Satz 2 EStG die Grenzen von 150, 1.000 oder 410 Euro überschritten sind, ist stets von den Anschaffungs- oder Herstellungskosten abzüglich eines darin enthaltenen Vorsteuerbetrags, also von dem reinen Warenpreis ohne Vorsteuer (Nettowert), auszugehen. Ob der Vorsteuerbetrag umsatzsteuerrechtlich abziehbar ist, spielt in diesem Fall keine Rolle. Dagegen sind für die Bemessung der Freigrenze für Geschenke nach § 4 Abs. 5 Satz 1 Nr. 1 EStG die Anschaffungs- oder Herstellungskosten einschließlich eines umsatzsteuerrechtlich nicht abziehbaren Vorsteuerbetrags maßgebend; dabei bleibt § 15 Abs. 1a UStG unberücksichtigt.

Am 08.11.2017 schrieb Anthony Albine-Stieben folgendes:
Danke, Ihren Hinweis haben wir eingearbeitet und die Grenzen verdeutlicht. Gem. R 9b (2) EStR ist die Grenze für geringwertige Wirtschaftsgüter IMMER ein Netto-Wert.
Anthony Albine-Stieben
Team StB Härtl München

Bearbeitet am 08.11.2017 von

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 3,0 bei 23 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)