Ferienjob - wann bestehen welche Risiken?

Nicht in allen Fällen bleib ein Ferienjob ohne Nebenwirkungen. Trotz der Streichung der Verdienstgrenzen für volljährige Kinder ist in manchen Fällen das Kindergeld/der Kinderfreibetrag gefährdet!

Keine Ferienjob-Gefahr herrscht

  • bei Kindern in einem Ausbildungsverhältnis oder
  • bei Kindern in einem Mini-Job und
  • auch nicht bei minderjährigen Kindern- in diesen Fällen gilt die 20 Std. Grenze nicht.

Negative Auswirkungen kann ein Ferienjobin folgenden Fällen haben:

  • Eltern deren Kinder nach Abschluss der ersten Berufsausbildung oder nach Abschluss eines Erststudiums noch weiter kindergeldberechtigt sind; denn hier muss bei den arbeitenden Kindern unbedingt die zeitliche Beschränkung von 20 Stunden pro Woche beim Ferienjob Ihrer Kinder beachtet werden.
  • In Monaten der Ausübung eines Ferienjobs - einer "schädlichen Erwerbstätigkeit" - in der die erlaubte Wochen-Stundenanzahl von 20 überschritten wird, entfällt für die Eltern das Kindergeld oder die Kinderfreibetrag!
  • Ausnahme:
    Schülern und Studenten ist es erlaubt als Ferienjobbler bis zu zwei Monate pro Jahr diese 20 Stunden zu überschreiten.
  • Dies gilt jedoch nur unter der Voraussetzung, dass im Jahresdurchschnitt diese 20 Std pro Woche beim Ferienjob nicht überschritten wird.
  • Betroffene Eltern und Kinder müssen in anderen Monaten entsprechend auf Arbeit verzichten oder entsprechend reduzieren.
  • Unabhängig von allem vorgenannten sind für Kinder, Jugendliche und Auszubildende die Arbeitsschutzgesetze zu beachten.


Eingestellt am 05.07.2012 von S. Härtl , letzte Änderung: 24.05.2018 von Michael Strohschein


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)